19.09.2017|EMO 2017 - Automation

Automation ab Werk im VERTICO Design

Aus einer Hand: Mit standardisierten und individuellen Automations­lösungen ab Werk zur zukunftsorientierten Fertigung.

  • Intelligente Kombination von Werkzeugmaschine und Automationslösung
  • Automationslösungen für alle DMG MORI Maschinen
  • Produktionswerke liefern Maschine und Automation aus einer Hand
  • Perfekte Abstimmung von Hardware und Software
  • Leistungsspektrum von Standardautomation über kundenspezifische Automationslösung bis hin zur Turnkey-Lösung
  • Bereits über 2000 gelieferte Maschinen mit Automation
  • Auf der EMO: Über 30 Maschinen mit Automation
  • Neues, einheitliches VERTICO Design
  • GX Gantry Loader entwickelt auf Basis der bewährten NLX Gantry-Automation
  • Steigerung von Wirtschaftlichkeit, Qualität und Flexibilität

Automatisierte Maschinen sind entscheidende Komponenten einer digitalen Fabrik und somit fester Bestandteil der Industrie 4.0. DMG MORI ist Wegbereiter der Digitalisierung im Werkzeugmaschinenbau und versteht die Automatisierung als Kernthema. Schon heute verkauft der Innovationsführer jede vierte Maschine mit Automationslösung. Dieser Anteil wird kontinuierlich steigen, weil DMG MORI künftig alle Maschinen aus dem breitgefächerten Portfolio bereits ab Werk entweder mit einer Standardautomation oder als kundenspezifische Automationslösung ausliefern kann. Die intelligente Verknüpfung von Werkzeugmaschine und Automation ist einer der Schwerpunkte an den Produktionsstandorten von DMG MORI, so dass die Kunden ihre Automationslösung aus einer Hand erhalten. 

Zur EMO präsentiert der Werkzeugmaschinenhersteller das bewährte PH 150 Paletten-Handling, den RS 3 Paletten-Rundspeicher sowie das WH 3 Werkstück-Handling und den neu entwickelten flexiblen GX Gantry Loader im neuen VERTICO Design. Der Robo2Go ergänzt das Portfolio als mobile Roboterautomation für eine Reihe von Drehmaschinen. Ganzheitliche Turnkey-Angebote, die eine beliebige Anzahl von Maschinen und prozessbegleitende Arbeitsschritte miteinander verknüpfen, komplettieren das Automationsspektrum von DMG MORI.

Zukunftssichere Automation ab Werk aus einer Hand

Up to eight machines and up to five setup stations can be integrated into a linear pallet pool.
Bis zu acht Maschinen und bis zu fünf Rüstplätze lassen sich in einem linearen Paletten Pool integrieren. Die Lösung ist ausgelegt für maximal 99 Paletten auf zwei Ebenen und erlaubt ein paralleles Handling von drei Palettengrößen bis 1.000 × 1.000 mm und max. 3.000 kg.

„Automatisierte Werkzeugmaschinen als Teil einer zukunftsorientierten Fertigung garantieren Anwendern ein hohes Maß an Wettbewerbsfähigkeit“, weiß Alfred Geißler, Geschäftsführer DECKEL MAHO Pfronten GmbH. Deshalb unterstütze DMG MORI seine Kunden dabei, für jede Applikation die bestmögliche Automationslösung zu realisieren. „Das betrifft heutzutage nahezu alle produzierenden Unternehmen vom kleinen Lohnfertiger bis zum Global Player.“ Denn letztlich stünde jeder Marktteilnehmer im weltweiten Wettbewerb.

Die Gründe für eine Automation sind so vielfältig wie die möglichen Automationslösungen. Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit sind nur drei Beispiele für die möglichen Vorteile. „Allein die Wiederholgenauigkeit einer Automationslösung ist höher als jedes manuelle Ein- und Ausspannen von Werkstücken“, nennt Harry Junger, Geschäftsführer GILDEMEISTER Drehmaschine GmbH, als Beispiel.

Automationslösungen einzuführen, erfordert nach einer ersten Bedarfsprüfung eine umfassende Planung. Dies geschieht bei DMG MORI künftig in den jeweiligen Produktionswerken durch spezialisierte Ansprechpartner. „Dort haben wir optimale Bedingungen, Maschine und Automation vor der Auslieferung perfekt aufeinander abzustimmen und zu testen“, so Harry Junger. Das gelte sowohl für die Hardware als auch für die Software, beispielsweise im Bereich der integrierten Bedienung des Systems. „Denn nur, wenn alle Bausteine perfekt ineinander greifen, leistet die Komplettlösung am Ende den gewünschten Beitrag zur Produktivität.“

Lösungsversprechen für alle Applikationen

GX 06
Der neue GX 06 Gantry Loader für die Maschinen der CLX-Baureihe wurde auf Basis der NLX Gantry Automation entwickelt und handelt Werkstücke bis 6 kg.

Das Ziel, Automationslösungen für jede DMG MORI Maschine zu ermöglichen, erreicht der Werkzeugmaschinenhersteller mit einem breiten Sortiment an Paletten- und Werkstück-Handlingsystemen. Diese präsentiert DMG MORI zur EMO im neuen einheitlichen VERTICO Design. Zu den längst bewährten Standardautomationen zählen das PH 150 Paletten-Handling, die RS 3 Rundspeicherlösung und das WH 3 Werkstück-Handling.

DMU 50 3. Generation
Die DMU 50 3. Generation: Neue Standards in der 5-Seiten- bis 5-Achs-Simultanbearbeitung

Ein Neuzugang in diesem Bereich ist der Gantry Loader GX 6 passend für alle Modelle der CLX-Baureihe. Die Gantry-Automation hat DMG MORI auf Basis des bewährten Gantry Loaders für die NLX-Baureihe entwickelt. Sie handelt Werkstücke bis 6 kg. Hinzu kommt das iLoading, eine Automation für hohe Stückzahlen und kleine Bauteile bis 5 kg. Mit dem Robo2Go hat DMG MORI zudem ein Werkstück-Handling im Sortiment, das flexibel an zahlreichen Universaldrehmaschinen eingesetzt werden kann und durch seine leichte Programmierbarkeit via CELOS überzeugt. Größere Fertigungszellen bestehend aus mehreren Maschinen realisiert DMG MORI über lineare Paletten Pools (LPP) und Roboterautomationen.

Digital tool management during work preparation.
Über Roboterautomationen oder Lineare Paletten Pools (LPP) lassen sich mehrere Maschinen in flexiblen Fertigungszellen miteinander verbinden.

Das große Sortiment der Standardautomationen ergänzt DMG MORI durch anwendungsspezifische Lösungen, die mit Hilfe von Robotern individuell auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten werden. „Dabei handelt es sich um Turnkey-Angebote, die eine beliebige Anzahl von Maschinen und prozessbegleitende Arbeitsschritte miteinander verknüpfen“, erklärt Alfred Geißler. „Unser ganzheitliches Leistungsspektrum reicht von der Planung über die Simulation bis hin zur finalen Übergabe des schlüsselfertigen Komplettsystems.“

Einheitliches VERTICO Design für alle Automationslösungen

Die vertikal verlaufenden Lochbleche verleihen dem neuen VERTICO Design von DMG MORI seinen Namen. Mit einem unverwechselbaren und eigenständigen Lochblechmuster in Dreiecksform ist das Design auf alle Automationslösungen anwendbar und passt sowohl zu Maschinen im Premium-Design als auch zu Modellen im Stealth Design. Dass Maschine und Automation für den Kunden immer eine Komplettlösung von DMG MORI sind, unterstreicht die CI-Klammer mit dem Schriftzug DMG MORI AUTOMATION.

Ein Ansprechpartner von A bis Z

GX 06
Wie der GX 06 Gantry Loader erscheinen auch das PH 150 Paletten-Handling und der RS 3 Paletten-Rundspeicher im neuen VERTICO Design

Dass die Automationslösungen künftig in den Lieferwerken konzipiert und realisiert werden, hat für Kunden einen weiteren Vorteil, wie Alfred Geißler anmerkt: „Wir liefern die Automationslösung aus einer Hand, das heißt: in jedem Werk ist ein Automationsspezialist von A bis Z für das Kundenprojekt zuständig.“ Binnen weniger Tagen nach einer Anfrage, besuche dieser den Kunden, erarbeitet eine kundenspezifische Lösung mit seinem Team von Spezialisten und koordiniert alle weiteren Schritte als alleiniger Ansprech­partner für die Kunden.

Die umfängliche Betreuung beim Kauf einer Automationslösung reicht von der Auswahl der optimalen Produkte über die Installation bis hin zu Fragen rund um die 24-monatige Garantie und Serviceangelegenheiten. Für Harry Junger ein großer Mehrwert: „Die Steuerung des gesamten Projekts durch einen Automationsspezialisten reduziert unnötige Schnittstellen und Kosten.“


Zentrales Element von Industrie 4.0

Mit dem „Path of Digitization“ treibt DMG MORI die Digitalisierung im Werkzeugmaschinenbau voran. Ein wesentlicher Bestandteil ist in diesem Zusammenhang die Automatisierung von Werkzeugmaschinen. „Die CNC-Technologie muss unmittelbar in eine vernetzte Produktionsumgebung eingebunden werden“, erklärt Alfred Geißler. „Bediener haben hier nur noch eine überwachende und steuernde Funktion, während die Maschinen eigenständig die Aufträge nach ihrer Priorisierung abarbeiten.“ Genau das charakterisiere eine digitale Fabrik: „Die erforderlichen Bauteile werden auf Knopfdruck automatisiert komplettbearbeitet.“

Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu allen Themen rund um die DMG MORI Fachpresse.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufAGBImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen